Tarkmann, Andreas N. (Komp.)

Musik zu "Tarzahn hat Karies", von Franz-Georg Stähling und Jörg Schade

Text: Franz-Georg Stähling, Jörg Schade
Auftraggeber: Theater "die Tonne"
Uraufführung: 4/2006 Reutlingen

Inhalt:
1. Aequale I, Bruckner, Anton, 1:05
2. Morgenmelodie (Ragtime), Joplin, Scott, 2:05
3. Trompetenmotiv (Tröti), Tarkmann, Andreas N., 0:10
4. Hornmotiv (Corni), Tarkmann, Andreas N., 0:12
5. Posaunenmotiv (Trombi), Tarkmann, Andreas N., 0:22
6. Einzug der Gladiatoren, Fucik, Julius, 1:20
7. Wilhelm-Tell, Rossini, Gioaachino, 1:45
8. Eine kleine Nachtmusik (1. Satz), Mozart, Wolfgang Amadeus, 1:45
9. Ständchen (Dschungel-Serenade), Tarkmann, Andreas N., 1:40
10. Dolor di denti (Zahnweh-Arie), Ponchielli, Almicare, 2:20
11. Betäubungsmusik (Hypnose), Tarkmann, Andreas N., 1:00
12. Zirkustusch, P.D., 0:06
13. Spiel mit den Mundstücken, Tarkmann, Andreas N., 0:35
14. Konzert mit Hilfsinstrumenten, Tarkmann, Andreas N., 0:35
15. Störkonzert: Bergkönig aus Peer Gynt, Grieg, Edvard, 1:00
16. Vogelfänger-Lied Mozart, Wolfgang Amadeus, 1:20
17. Dschungel-Lied, Tarkmann, Andreas N., 1:45
18. 1. Zugabe: Triumphmarsch, Verdi, Giuseppe, 1:50
19. 2. Zugabe: Menuett aus der Kl. Nachtmusik, Mozart, Wolfgang Amadeus, 0:40

Besetzung:
Personen:
Taridius Zahn, Bruder von Tarzan;
Palmina, Dschungelfee;
Mr.Bloom, Waldbesitzer

Die drei Musiker:
Tröti (Trompete)
Corni (Horn)
Trombi (Posaune)

Spieldauer: ca. 60 Minuten


Einspielungen:


CoverHÖR-STARS 978-3-9810317-7-7-5
Tarzahn hat Karies
oder im Dschungel herrscht Musikverbot!
Christiane Schoon, Carl-Herbert Braun, Anton Masie, Jörg Schade und Timo Wiesemann, Sprecher / Blechbläser der NDR Radiophilharmonie
Erschienen: 2007


Notenmaterial:

Titelseite

Verlag: Cecilia Music Concept, Köln
Tarzahn hat Karies oder: Im Dschungel herrscht Musikverbot
Musiktheaterstück von Jörg Schade und Franz-Georg Stähling
Art: Kaufmaterial

 
Werke suchen


Echo Klassik 2013

"Klassik für Kinder"-Preis
für die CD-Einspielung

A.N. Tarkmann: Arrangieren für Kammermusikensembles

Andreas N.Tarkmann
Na warte, sagte Schwarte
nach dem gleichnamigen Kinderbuch von Helme Heine
und
Die verlorene Melodie
Text: Eberhard Streul

Staatsphilharmonie
Rheinland-Pfalz